Der folgende Artikel ist ein Auszug aus dem Buch ‘H.H. Dorje Chang Buddha III Is Living in America’, ein Bericht über Zhaxi Zhuoma Rinpoches Besuch aller fünfzig Staaten von Amerika, um den Buddha-Dharma zu verbreiten und den Amerikanern S. H. Dorje Chang Buddha III vorzustellen. Hier erzählt sie vom Erhalten des Ni-Wan Labre Dharmas (Mud Pill Path and its Fruit) und über seine Bedeutung bezüglich ihrer Ermächtigung als Heilig-Tugendhafte.


Meine eigene Erfahrung bei der Aufnahme und Ausübung des Mud Pill Dharmas der Höchsten und Unübertrefflichen Mahamudra der Befreiung war unglaublich. Ich finde es schwierig glaubwürdig zu beschreiben was passiert ist. Glücklicherweise habe ich MRT-Aufnahmen, die den Erfolg oder die Frucht meiner Bemühungen zeigen können. Ich glaube wirklich, das diese Bilder “mehr als tausend Worte wert sind”, wenn es darum geht, Ergebnisse zu demonstrieren, aber lassen sie mich versuchen, so gut ich kann, zu erklären, wie sie zustande kamen. Wie ich bereits an anderer Stelle erwähnt habe, spricht man normalerweise nicht über die Ermächtigungen und heilige innertantrische Initiationen, die man erhalten hat. In der Tat ist es, in Übereinstimmung mit dem Dharma, verboten dies zu tun. Dies ist eine eiserne Regel insbesondere in Hinblick auf Initiationen der Zustandspraxis. Allerdings werde ich beschreiben, was mir erlaubt wurde zu beschreiben, um nicht-chinesisch sprechenden Menschen mehr spezifische Informationen über die Großartigkeit des wahren Buddha-Dharmas bieten zu können.

Zuerst war es ein schöner, milder Tag. Die Sonne schien hell und es ging eine leichte Brise, was ideales Wetter bot. Ich saß unter einem Orangenbaum neben einem ruhigen Pool. Meine Assistentin saß hinter mir und war in einiger Entfernung von mir. Sie sah in die andere Richtung, da sie die Zeremonie nicht sehen durfte. Natürlich kann ich nicht die Einzelheiten der Zeremonie preisgeben, aber was ich sagen kann ist, dass mein großartiger Buddha-Meister in keiner Weise in der Nähe von mir war. Der Buddha berührte mich oder meinen Kopf nie vor, während oder nach der Zeremonie. In der Tat war mein Buddha-Meister auf der einen Seite des Grundstücks und ich auf der anderen während der Zeremonie. Der Buddha verwendete Seinen Geist, um die Übertragung dieses Buddha-Dharmas auf mich zu verwirklichen. Der Buddha fuhr fort, für mich zu beten, während ich den Dharma praktizierte. Der Buddha betete, dass ich immer ein sehr gutherziger Mensch bin, dass ich immer alle Lebewesen fördere, dass ich meinem Land und seinen Menschen wünsche, frei zu sein von Katastrophen und Nöten und dass alle fühlenden Wesen ewig glücklich sind. Nachdem ich diesen Dharma erhielt, setzte ich mich und rezitierte ein bestimmtes Mantra leise. Als ich einen hellen, deutlich heiligen Zustand erfuhr, begann ich das Mantra laut zu rezitieren, um dem Herrscher des Himmels – auch als der Jade-Herrscher bekannt – dafür zu danken, dass er mich empfängt. Mein Platz in den himmlischen Reichen als Unsterbliche wurde mir versichert. Genau dann und dort veranlasste meine Praxis des Dharmas den Himmlischen Herrscher dazu, herabzusteigen und den Scheitel meines Kopfes zu öffnen. Der wundersame Zustand, der vor mir erschien, war sehr klar. Es gab keinen Zweifel, dass etwas Übernatürliches geschehen war!

Nach der Zeremonie berührte mein Buddha-Meister meinen Kopfscheitel immer noch nicht, einschließlich der gesamten Zeit, als ich den Dharma empfing bis zum Jahr 2010, als ich in ein medizinisches Zentrum ging, wo ich eine MRT-Aufnahme meines Kopfes erstellen lassen wollte. Selbst wenn der Buddha das “Himmelstor” auf meinem Scheitel durch Berühren meines Kopfes geöffnet hätte, würde solch eine Verwirklichungskraft die aller buddhistischen Patriarchen über die Generationen hinweg übertreffen. Auch ohne den Kopf zu berühren, ermöglichte es mir der Buddha, den übernatürlichen Zustand allein durch Geistübertragung zu erleben. Ich wunderte mich, “Könnte dies nur eine Illusion sein?”. Es war trotzdem eine unglaubliche Verwirklichung. Ich wusste, das in alten Zeiten viele große Weise ihr ganzes Leben und ihre Ressourcen vergebens dafür aufopferten, dies zu erreichen. Warum war ich in der Lage, dies zu verwirklichen?

Sobald ich aus dem MRT-Zentrum zurückkehrte, legte ich die CD mit den Aufnahmen in meinen Computer ein. Ich wusste, weil ich diesen wundervollen heiligen Zustand selbst erlebte, dass die Zeremonie ein Erfolg gewesen war, aber was würden die MRT-Aufnahmen zeigen?

Wäre die moderne medizinische Wissenschaft in der Lage, die Öffnung des Scheitels zu sehen? Würden die Bilder aufnehmen, was nicht mit dem bloßen Auge sichtbar ist? Wir wurden nicht enttäuscht. Die Ergebnisse waren phänomenal! Das MRT-Bild zeigte genau das, was sich nach einer Dharma-Rede meines Buddha-Meisters zu diesem Thema zeigen sollte, dass der Himmlische Herrscher sich mit mir verband und meinen Scheitel mit einem mindestens 2,5 cm weiten Loch öffnete. Der Knochen um die Öffnung war nach unten gekrümmt, um die Öffnung zu ermöglichen. Es war, als ob sich der Knochen in weiches Wachs verwandelt hätte, das leicht in eine andere Form gebracht werden konnte. Einige der Bilder zeigten die Öffnung aus verschiedenen Blickwinkeln. Es war unglaublich! Wer könnte das glauben? Doch wenn ich in den Spiegel schaut, gab es keine Anzeichen für eine Veränderung auf meinem Scheitel. Keine Narben, keine Markierungen, nichts war mit dem gewöhnlichen Auge zu erkennen. Dennoch zeigten die hochentwickelten wissenschaftlichen Instrumente am MRT-Zentrum deutlich eine große Öffnung auf meinem Scheitel. Sie ging den ganzen Weg durch den Knochen bis in die Weichteile meines Gehirns. Es war so erstaunlich. Für den normalen Menschen war das ein Wunder! Für ein heiliges Wesen war das übernatürlich! Ich hatte nun den Körper eines heiligen Wesens und konnte es beweisen!

Nachdem die Aufnahmen gemacht wurden, verstand ich zutiefst, dass meine Kräfte noch nicht reif genug waren. Deshalb hatte ich beschlossen, meinen Scheitel temporär zu schließen, um zu verhindern, dass mein Bewusstsein meinen Körper verlässt und nicht mehr zurückkehrt oder dass es auf den Wolken reitet, bevor meine Zeit gekommen war. Auf diese Weise kann ich noch eine Weile in dieser Welt bleiben. Wenn ich mich an die Mud Pill Dharma-Regeln halte, werde ich durch den Himmlischen Herrscher und den anderen himmlischen Wesen empfangen werden und in der Lage sein, den Buddha-Dharma im Paradies weiter zu lernen. Wenn ich in diesem Leben Verwirklichung im Buddha-Dharma erlange, wird sich mein Da-Le-Tor automatisch öffnen und ich werde in der Lage sein, in die Buddha-Länder zu gehen. Sollte ich in der Lage sein, in die Buddha-Länder zu gehen, werden die himmlischen Wesen zu mir kommen, um mich dorthin zu eskortieren. Mein Buddha-Meister ist großartig. Ich bete aufrichtig dafür, dass alle Lebewesen die Möglichkeit haben werden, diesen gesegneten Dharma zu empfangen. Meine Dankbarkeit meinem Buddha-Meister gegenüber ist grenzenlos.

Weitere Informationen über dieses erstaunliche Ereignis sind auf den Seiten 185-194 in Zhaxi Zhuomas autobiografischem ’H. H. Dorje Chang Buddha III Is Living in America: Zhaxi Zhuoma Rinpoche Visits the Fifty States of America to Propagate the Buddha-Dharma’ zu finden.

← Zur Artikelübersicht