Dies ist die Übersetzung eines Artikels des Ehrwürdigen Xiangge Qiongwa IV, der am 17. Oktober 2009 vom Büro von S.H. Dorje Chang Buddha III veröffentlicht wurde. Es ist ein guter Artikel, der allen Buddhisten empfohlen wird, um das Wachsen der eigenen guten Wurzeln zu begünstigen und zu fördern. Der ursprüngliche Titel lautet „Wahre Geschichten über die Herstellung der Daba-Buqiong- und Kazhuo-Ande-Pille und über die eiserne Entschlossenheit eines großen Yogis“.

Im tibe­ti­schen Bud­dhis­mus gibt es eine sehr bekannte Pille zur Hei­lung von Krank­hei­ten, die mit Buddha-Dharma her­ge­stellt wird. Die Pille wird durch die Aus­übung eines Dhar­mas mit dem Medizin-Buddha als Yidam und der Ver­wen­dung von Tummo als Ursa­che her­ge­stellt. Sie wird „Daba-Buqiong“-Pille genannt. Eine andere Art von Pille, die aus einem Dharma mit Bodhi­sattva Kuan Si Yin, eine der fünf gro­ßen Buddha-Mütter als Yidam her­ge­stellt wird, wird „Kazhuo-Ande“-Pille genannt (auch bekannt als die Schwarze Juwelen-Medizin-Pille). Diese Pil­len wer­den auf zwei­er­lei Art her­ge­stellt, mit der höchs­ten oder her­vor­ra­gends­ten Methode oder auf welt­li­cher Art und Weise. Im heu­ti­gen Bud­dhis­mus wer­den im All­ge­mei­nen die welt­li­chen Metho­den ver­wen­det. Der Vor­gang besteht im Wesent­li­chen darin, alle benö­tig­ten Zuta­ten der Medi­zin, die durch das Rezi­tie­ren des Man­tras des Dhar­mas geseg­net wur­den, zu ver­mi­schen und dann die Mix­tur zu Pil­len zu ver­rei­ben. Die her­vor­ra­gende, inner­t­an­tri­sche Methode diese Pil­len her­zu­stel­len ist voll­kom­men anders. Die Aus­übung von Tummo-Konzentration muss als Affi­ni­tät des Dhar­mas ver­wen­det wer­den. Die Zuta­ten der Medi­zin sind genau die sel­ben. Die Seg­nungs­kräfte die­ser Pil­len sind groß­ar­tig und über­wäl­ti­gend. Aller­dings ist wegen des Ver­lus­tes des Buddha-Dharmas der Pro­zess zur Her­stel­lung die­ser Pil­len mit der her­vor­ra­gen­den (nicht-weltlichen) Methode so gut wie nicht mehr exis­tent. Die erste Schwie­rig­keit besteht darin, einen wah­ren, gro­ßen Tugend­haf­ten zu fin­den, der die Tummo-Konzentration durch­füh­ren kann.

Viele Men­schen haben vom Dharma der Tummo-Konzentration gehört, aber es ist äußerst schwie­rig, wahre Mani­fes­tie­rung der Tummo-Kraft zu sehen. Heut­zu­tage gibt es in Tibet und Indien immer noch viele Lamas, die Tummo-Konzentration prak­ti­zie­ren. Wenn sie jedoch den Raum am Ende ihrer aus­ge­dehn­ten Pra­xis in Abge­schie­den­heit ver­las­sen, kön­nen nur sehr wenige von ihnen, ihre Kör­per­tem­pe­ra­tur tat­säch­lich erhö­hen. Das meiste das sie tun kön­nen, ist sym­bo­lisch eine nasse Decke tra­gen, wäh­rend sie um den Tem­pel lau­fen. Jene, die solch ein Anfangs­ni­veau erreicht haben, wer­den nun Hei­lige und Ehr­wür­dige genannt. Dies ist nur ein Indiz dafür, dass tan­tri­sche Dhar­mas von Gene­ra­tion zu Gene­ra­tion ver­lo­ren­ge­gan­gen sind.

Tummo-Konzentration ist ein erst­klas­si­ger Buddha-Dharma der Medi­ta­tion. Es ist ein sel­te­ner, hei­li­ger Dharma, der unent­behr­lich ist für die Kul­ti­vie­rung der Lebens­kraft des Kör­pers, des Geist­win­des und hel­len Punk­tes und der Erlan­gung des Regen­bo­gen­licht­kör­pers. Unab­hän­gig davon, wel­che Krank­heit jemand hat, das Prak­ti­zie­ren von Tummo kann diese voll­kom­men besei­ti­gen. Des­halb ist die­ser Dharma der Tod­feind des Dämons der Krank­heit. Tummo-Konzentration ist ein gro­ßer Dharma inner­halb des höchs­ten Yogas. Die voll­kom­mene Voll­brin­gung der Aus­übung die­ses Dhar­mas in Ver­bin­dung mit der Vajra-Body-Meditation, kann zur Voll­en­dung füh­ren, ein Bodhi­sattva auf der zwölf­ten oder höhe­ren Stufe zu werden.

Es gibt zwei Arten der Aus­übung von Tummo-Konzentration. Die eine ist Yoga-Tummo aus dem tibetisch-esoterischen Bud­dhis­mus. Die andere ist Body-Laying-(Leichenhaltung)-Tummo und wird als „der König von Tummo“ betrach­tet. Je höher die Tem­pe­ra­tur wäh­rend der Tummo-Praxis ange­ho­ben wer­den kann, desto höher ist die Kraft der Ver­wirk­li­chung des Prak­ti­zie­ren­den. Die nor­male Kör­per­tem­pe­ra­tur von Men­schen ist zwi­schen 37°C und 37,5°C. Wenn die Kör­per­tem­pe­ra­tur auf ein Niveau zwi­schen 40°C und 41°C steigt, so gilt das als hohes Fie­ber. Tem­pe­ra­tu­ren über 41°C kön­nen lebens­ge­fähr­lich sein. Prak­ti­zie­rende von Tummo-Konzentration kön­nen jedoch viel höhere Tem­pe­ra­tu­ren als diese erreichen.

Die Ver­wirk­li­chungs­kraft durch Tummo-Konzentration wird durch vier Stu­fen bestimmt. Die erste Stufe wird die Stufe der Anfangs­wärme (Initial Warmth Step) genannt. Auf die­ser Stufe kann die Kör­per­tem­pe­ra­tur auf Werte zwi­schen 46°C und 54°C stei­gen, doch die Fähig­keit Krank­hei­ten zu hei­len ist noch nicht stark. Die zweite Stufe ist die Stufe der Freude der Hitze aus Medi­ta­tion (Joy of Heat from Medi­ta­tion Step), mit Erhö­hung der Kör­per­tem­pe­ra­tur auf Werte zwi­schen 54°C und 66°C. Die Tummo-Hitze kann an bestimm­ten Kör­per­stel­len frei­ge­ge­ben wer­den, mit der in ver­hält­nis­mä­ßig star­ker Weise Krank­hei­ten geheilt wer­den kön­nen. Den­noch gibt es fünf Krank­hei­ten, die mit die­ser Fähig­keit nicht geheilt wer­den kön­nen. Trotz­dem wird man mit der Voll­en­dung die­ser Stufe sel­ten krank wer­den. Die dritte Stufe ist die Stufe der Leer­heit und Exis­tenz bei Hoher Tem­pe­ra­tur (Step of Empti­ness and Exis­tence at High Tem­pe­ra­ture). Die Kör­per­tem­pe­ra­tur kann auf 66°C bis zu 93°C erhöht wer­den. Die Tummo-Hitze kann zu jedem Teil des Kör­pers geführt wer­den, um Krank­hei­ten selbst zu hei­len, mit der Aus­nahme von zwei Krank­hei­ten. Der Prak­ti­zie­rende kann das täg­lich erzeugte, dunkle Karma sam­meln und es mit Tummo weg­bren­nen. Einer kann ebenso die Tummo-Hitze aus dem Kör­per bewe­gen, um Krank­hei­ten von Ande­ren zu hei­len und deren kar­mi­sche Hin­der­nisse besei­ti­gen oder Dämo­nen und böse Geis­ter bezwin­gen. Die vierte Stufe ist die groß­ar­tige Freude bei Äußers­ter Hitze (Magni­fi­cent Joy at Extreme Tem­pe­ra­ture). Die Tem­pe­ra­tur wird 93°C über­stei­gen und die Tummo-Hitze wird sich über den gan­zen Kör­per aus­brei­ten. Meis­ter Mila­repa ver­wen­dete seine Ver­wirk­li­chungs­kräfte die­ser Stufe dazu, sei­nen eige­nen Kör­per zu ent­zün­den, um die Errun­gen­schaft des Sambho­gakaya und Nir­ma­n­akaya zu erlangen.

Obwohl die wahre Ver­wirk­li­chungs­kraft von Tummo in der Geschichte von über 1000 Jah­ren kaum zu fin­den ist, ist mein Bru­der Kai­chu Rin­po­che glück­li­cher­weise ein gro­ßer Voll­kom­me­ner in Xian Liang (heißt augen­blick­lich erkenn­bar oder „auf den Punkt“) Great Per­fec­tion und Vajra-Body-Substitution-Meditation. Gleich­zei­tig ist er ein gro­ßer Voll­kom­me­ner in der Linie der Body-Laying-(Leichenhaltung)-Tummo-Konzentration aus der Maha­mu­dra der Befrei­ung. Des­halb führte Kai­chu Rin­po­che, auf­grund einer groß­ar­ti­gen Ver­bun­den­heit, eine Tummo-Dharmarunde vor ande­ren Men­schen durch, um „Daba-Buqiong“-Pillen zu machen. Im Gan­zen waren zehn Rin­po­ches seine Assis­ten­ten, ein­schließ­lich mir selbst. Wir alle erleb­ten die Her­stel­lung der „Daba-Buqiong“-Pille mit der groß­ar­ti­gen inner­t­an­tri­schen Methode an Ort und Stelle mit und lern­ten außer­dem die Wahr­heit über diese Pille kennen.

An die­sem Tag wehte eine sanfte Brise und die Sonne war wun­der­voll. Es war weit und breit keine Wolke zu sehen. Ein Paar Els­tern flog in das Freiluft-Mandala, das von blauen Vor­hän­gen umschlos­sen war. Deren glück­ver­hei­ßen­des Sin­gen diente als Eröff­nungs­mu­sik für die Her­stel­lung der „Daba-Buqiong“-Pillen mit der aus­ge­zeich­ne­ten inner­t­an­tri­schen Methode. Das Man­dala war voll­stän­dig umge­ben von den sie­ben Arten bud­dhis­ti­scher Schü­ler. Kai­chu Rin­po­che nahm seine Klei­dung ab, um sei­nen Ober­kör­per frei­zu­ma­chen. Er legte sich in der Body-Laying-(Leichen-)Haltung auf die Dharma-Bank. Longzhou Rin­po­che rei­nigte den Dharma-Ring mit Keim­sil­ben dar­auf und das sil­berne Gefäß zur Her­stel­lung der Medi­zin mit kla­rem Was­ser, trock­nete sie ab und legte sie auf den Bauch von Kai­chu Rin­po­che. Zu der Zeit presste jeder der Rin­po­ches, der mit der dhar­ma­schüt­zen­den Auf­gabe in ers­ter Reihe betraut war, sei­nen Fin­ger auf das sil­berne Gefäß, um die Erhö­hung der Tem­pe­ra­tur zu füh­len und zu testen.

In nur weni­gen Minu­ten pro­du­zierte Kai­chu Rin­po­che Hitze im Bereich des tan­tri­schen Rades unter­halb des Bauch­na­bels, indem er den Dharma der Body-Laying-(Leichenhaltung)-Tummo-Konzentration der Maha­mu­dra der Befrei­ung anwen­dete. Ein Rin­po­che rief, „Es beginnt heiß zu werden!“

Ich spürte eben­falls, dass das Gefäß aus Sil­ber heiß wurde. Ich sagte laut, „Es wird deut­lich heißer.“

Die Tem­pe­ra­tur stieg rasant an, wäh­rend Kai­chu Rin­po­che seine Tummo-Konzentration anwen­dete. Alle Rin­po­ches rie­fen deren Emp­fin­dun­gen über die Tem­pe­ra­tur des sil­ber­nen Gefä­ßes aus.

„Es ver­brennt mir den Fin­ger. Es brennt. Es brennt…“

„Es brennt sehr. Es brennt sehr.“

„Es brennt jetzt zu sehr. Ich kann es nicht aushalten.“

Die Rin­po­ches konn­ten die hohe Tem­pe­ra­tur von Tummo nicht län­ger aus­hal­ten. Im letz­ten Moment musste jeder, einer nach dem ande­ren, das Medi­zin­pul­ver zur Her­stel­lung der Pil­len in das sil­berne Gefäß wer­fen und rasch die Hände weg­neh­men, um sich nicht die Fin­ger zu verbrennen.

Ich ver­suchte einen ruhi­gen Geist zu bewah­ren und mich nicht durch die hohe Tem­pe­ra­tur, die ich durch mei­nen Fin­ger ver­spürte, ablen­ken zu las­sen. Jedoch war meine men­tale Kon­zen­tra­ti­ons­kraft bin­nen kur­zem plötz­lich weg. Es war unauf­halt­sam. Die hohe Tem­pe­ra­tur des sil­ber­nen Gefä­ßes, die durch das Feuer des Sama­dhis ent­stand, brannte sehr am Fin­ger. Es war kaum aus­zu­hal­ten. Die Hitze ging direkt in mein Herz. Diese Emp­fin­dung war nicht aus­zu­hal­ten, egal wie sehr ich es ver­suchte. Hätte ich mei­nen Fin­ger län­ger dort gehal­ten, hätte ich ihn an dem sil­ber­nen Gefäß ver­brannt. Zum Schluss musste ich das Medi­zin­pul­ver in das sil­berne Gefäß wer­fen und mei­nen Fin­ger weg­neh­men. Den­noch war bereits ein Teil des Flei­sches mei­nes Fin­gers verbrannt.

Ein paar Tage nach die­ser Dhar­ma­ver­samm­lung wurde eine andere Dhar­ma­ver­samm­lung abge­hal­ten, um die „Kazhuo-Ande“-Pillen her­zu­stel­len. Dies­mal war es ein gro­ßer Yoga­meis­ter auf dem Niveau eines „S.H.“ (Sei­ner Hei­lig­keit), der seine Iden­ti­tät nicht preis­ge­ben wollte. Der Name, den er ver­wen­dete war Prak­ti­zie­ren­der Mozhi. Er ist der füh­ren­der Meis­ter in Tummo-Konzentration im tibetisch-esoterischen Bud­dhis­mus. Sein Kör­per­ge­wicht wurde von 109,5 kg auf 56,5 kg durch die Aus­übung von Tummo-Konzentration ver­rin­gert. Ein­mal prak­ti­zierte er Tummo-Konzentration für sie­ben Monate und drei Tage, ohne in die­ser Zeit zu Essen und zu Trin­ken. Danach waren alle Krank­hei­ten besei­tigt. Mozhi Rin­po­che nahm an einem Wett­streit mit all mei­nen Ordens­brü­dern teil, um die Ver­wirk­li­chungs­kraft der Tummo-Konzentration zu tes­ten. Mit der Aus­nahme von Kai­chu Rin­po­che und einem Rin­po­che aus dem Büro von S.H. Dorje Chang Bud­dha III, der die Ver­wirk­li­chung von Vajra-Kräften besitzt, eine Vajra-Pille vor ande­ren Leu­ten in hef­tige Bewe­gung zu ver­set­zen, war der Rest von uns, Dhar­ma­kö­nige und Ehr­wür­dige ein­be­grif­fen, ihm nicht gewach­sen. Am Ende wurde beschlos­sen, dass er der Haupt­meis­ter sein soll, der die Tummo-Hitze erzeugt. Andere Rin­po­ches soll­ten seine dhar­ma­schüt­zen­den Assis­ten­ten sein. Er sagte, dass der Grund für sein Kom­men nicht war, seine Ver­wirk­li­chungs­kräfte mit ande­ren zu mes­sen und auch nicht um die „Kazhuo-Ande“-Pille her­zu­stel­len. Es war das Zusam­men­kom­men von Umstän­den, das dazu geführt hat. Er betrach­tet es als seine Pflicht, etwas für die Lebe­we­sen zu tun. Sein Wunsch war es, den sel­te­nen Ver­dienst aus die­ser Übung dazu zu ver­wen­den, S.H. Dorje Chang Bud­dha III zu über­zeu­gen, für ihn eine Initia­tion in die „Vajra-Body-Substitution-Meditation“ zu geben.

S.H. Dorje Chang Bud­dha III sagte ihm jedoch, „Ich bin nicht fähig Initia­tio­nen der Zustands­an­wen­dung zu geben. Mein Kör­per ist vol­ler Krank­hei­ten. Ich bin nicht bei guter Gesund­heit. Ich würde dich darum bit­ten, mir eine Behand­lung mit Tummo-Hitze zu geben. Ich emp­fehle dir von Kai­chu Rin­po­ches Meis­ter, der König Rin­po­che genannt wird, zu ler­nen. Ohne sei­nen Bauch zu ver­wen­den, kann seine Tummo-Kraft der vier­ten Stufe einen mit nur einem Fin­ger ver­bren­nen und ein Wund­mal hinterlassen.“

So besuchte Mozhi Rin­po­che König Rin­po­che und brachte sein Anlie­gen vor. Wäh­rend er hörte, was gesagt wurde, warf er sich augen­blick­lich in Rich­tung des Ange­sichts von S.H. Dorje Chang Bud­dha III nie­der und sagte, „Meine Güte! Mein Buddha-Meister lobte mich über­mä­ßig. Was für eine Art von Wesen bin ich? Du, als ein Yogi, halte nicht wei­ter daran fest, deine Reise auf der Suche nach einem Schatz im wei­ten Ozean fort­zu­set­zen und statt­des­sen hier nach einer Perle zu schauen. Dein Boot fährt in die fal­sche Rich­tung. Gehe schnell, um den Bud­dha anzu­fle­hen. Mit den gerin­gen Fähig­kei­ten, die du hast, wie kannst du dich da mit mit ande­ren in einem Wett­streit erge­hen? Du soll­test schnell gehen, um dein Ver­hal­ten zu bereuen und den Dharma zu erflehen.“

Mozhi Rin­po­che sagte, „Ist der Buddha-Meister nicht krank?“

König Rin­po­che lachte kräf­tig und sagte, „Die Krank­heit des Hei­li­gen Vimalak­irti war erns­ter! Ich werde für dich beten, dass du den Dharma der Vajra-Body-Substitution-Meditation bald erhältst.“

Mozhi Rin­po­che erwähnte, dass der Buddha-Meister ihn den Dharma der Vajra-Body-Substitution-Meditation bedau­er­li­cher­weise nicht lehrte und dass er nicht wusste, was er tun sollte. Nichts­des­to­trotz sagte er, „Ich habe mei­nen eiser­nen Ent­schluss gefasst, als ob ich das Gleit­ge­wicht einer Schnell­waage ver­schluckt hätte. Ich werde hier in scham­lo­ser Weise blei­ben, bis ich den Dharma lerne. Ich bin hier­her gekom­men den Dharma zu ler­nen, um Lebe­we­sen zu fördern.“

In der Dhar­ma­ver­samm­lung legte sich Mozhi Rin­po­che auf die Dharma-Bank und ver­deckte sei­nen Kopf, so dass die Leute nicht erken­nen konn­ten, wer die Tummo-Konzentration aus­übte. Die­ser große hei­lige Tugend­hafte mit ech­ten Ver­wirk­li­chungs­kräf­ten und Fähig­kei­ten wollte nie sich selbst rüh­men oder prei­sen. Jeder der Anwe­sen­den war wirk­lich ergrif­fen und schämte sich auf­grund solch hei­li­ger und rei­nen Art von Selbstkultivierung.

Als der große hei­lige Tugend­hafte den Dharma durch­führte, wurde ein Por­zel­lan­ge­fäß zur Her­stel­lung der Medi­zin auf sei­nen Bauch gelegt. Die Tummo-Hitze war stark und bru­tal und drang direkt durch das dicke Por­zel­lan­ge­fäß. Die Rin­po­ches, die ihre Fin­ger zum Tes­ten der Tem­pe­ra­tur ver­wen­de­ten, ver­brann­ten sich alle schlimm. Sie muss­ten die Medi­zin in das Gefäß wer­fen und sich rasch ent­fer­nen, um ihre Fin­ger vor wei­te­ren Ver­let­zun­gen zu schützen.

Wäh­rend die­ser bei­den Dhar­ma­ver­samm­lun­gen, in denen Pil­len mit der aus­ge­zeich­ne­ten Methode her­ge­stellt wur­den, ver­brannte die Hitze der Body-Laying-(Leichenhaltung)-Tummo-Konzentration die Fin­ger der Rin­po­ches, so dass sie rot und geschwol­len waren. Einige run­zel­ten ihre Stirn und Augen­brauen und schwit­zen über­all am Kopf. Bei eini­gen bil­de­ten sich Bla­sen an den Fin­gen aus. Bei eini­gen änderte sich die Farbe der ange­schwol­le­nen Fin­ger zu Weiß oder Schwarz. Einige ver­brann­ten sich den gan­zen Fin­ger, so dass sie ihn nicht beu­gen konn­ten. Einige ver­seng­ten sich sogar das Gesicht durch die Tummo-Hitze.

Ich konnte nicht anders, als ein Lob von gan­zem Her­zen aus­spre­chen: die wahre Kraft der Body-Laying-(Leichenhaltung)-Tummo-Konzentration der Maha­mu­dra der Befrei­ung ist wahr­haft erstaunlich!

Heute erlangte Kai­chu Rin­po­che die wahre Kraft der Ver­wirk­li­chung, die sel­ten ist und die kaum zu fin­den ist unter vie­len tau­sen­den von edlen Mön­chen und gro­ßen Tugend­haf­ten in der Geschichte von eini­gen tau­send Jah­ren. Der Haupt­grund dafür ist, dass er sich, zusätz­lich zum übli­chen Buddha-Dharma, auf die Maha­mu­dra der Befrei­ung stützt und diese prak­ti­ziert, die von S.H. Dorje Chang Bud­dha III gelehrt wurde. Das hob seine Ver­wirk­li­chungs­kraft auf ein höhe­res Niveau.

Die Maha­mu­dra der Befrei­ung ist ein höchs­ter und hei­ligs­ter Buddha-Dharma, der per­sön­lich von S.H. Dorje Chang Bud­dha III basie­rend auf der Ursa­che und Affi­ni­tät der Lebe­we­sen in die­ser Welt gelehrt wurde. Dies ist ein Dharma, der prak­ti­ziert wer­den muss, sowie ein Weg, der gegan­gen wer­den muss, vom ein­fa­chen Lebe­we­sen zum Bodhi­sattva und bis hin zum Bud­dha, für alle Bud­dhas in den Drei Sphä­ren. Ver­gli­chen mit übli­chem Buddha-Dharma in Bezug auf die Aus­bil­dung von Glück und Weis­heit, ist die Kraft der Ansamm­lung von Ver­diens­ten und der Schnel­lig­keit beim Erlan­gen von Errun­gen­schaf­ten und Befrei­ung der Maha­mu­dra der Befrei­ung um einen Fak­tor von zehn bis über zehn­tau­send bes­ser. Einer kann sich vor­stel­len, was für ein aus­ge­zeich­ne­ter und kost­ba­rer, wun­der­vol­ler Dharma-Schatz die Maha­mu­dra der Befrei­ung zur Erlan­gung von Errun­gen­schaf­ten und Befrei­ung ist!

Das Prak­ti­zie­ren der Maha­mu­dra der Befrei­ung kann im All­ge­mei­nen in drei Aspekte unter­teilt werden:

Der erste Aspekt ist der Dharma, nicht in böse und fal­sche Ansich­ten zu ver­fal­len. Dies ist die Anlei­tung zur För­de­rung und Ver­meh­rung des kor­rek­ten Wis­sens und der kor­rek­ten Ansich­ten und gehört zum Dharma des Errich­tens der Grund­lage von kor­rek­ten Ansichten.

Der zweite Aspekt ist der Dharma des Aus­tauschs von einem selbst mit ande­ren in Bezug auf Bodhi­citta und dunk­lem Karma. Dies ist der dau­er­hafte, unver­dor­bene und grund­le­gende Samen und gehört zum Dharma der Ver­wirk­li­chung hei­li­ger Eigenschaften.

Der dritte Aspekt ist der höchste (aus­ge­zeich­netste) inner­t­an­tri­sche Dharma der Zustands­aus­übung und Erleuch­tungs­aus­übung (Dharma of State Prac­tice and Enligh­ten­ment Prac­tice). Dies ist eine kraft­volle Anlei­tung zur Ver­wirk­li­chung der hei­li­gen Frucht und gehört zum Dharma der hei­li­gen Ver­wirk­li­chung und gro­ßer Erleuchtung.

Ohne in die tief­grün­dige Dharma-Essenz der Maha­mu­dra der Befrei­ung zu gehen, werde ich nur über den Dharma des Errich­tens der Grund­lage von kor­rek­ten Ansich­ten spre­chen, der die Kul­ti­vie­rung för­dert. Kein bud­dhis­ti­scher Schü­ler kann einer Miss­ach­tung zustim­men oder selbst Ver­stöße bege­hen, die in den 128 bösen und fal­schen Sicht­wei­sen erwähnt wer­den. Jeder Bud­dhist, unab­hän­gig davon, wel­cher Schule er auch ange­hört, wird kei­nen Gewinn oder Nut­zen aus der Aus­übung irgend­ei­nes Dhar­mas zie­hen und wird dau­er­haft in Sam­sara blei­ben und selbst in die drei nie­de­ren Daseins­be­rei­che gehen, wenn er in diese 128 bösen und fal­schen Ansich­ten fällt und dies nicht bereut und sein Ver­hal­ten nicht augen­blick­lich kor­ri­giert. So lange jemand ande­rer­seits keine Ver­stöße begeht, die in den 128 bösen und fal­schen Ansich­ten erwähnt wer­den, wird er, unab­hän­gig davon ob er exo­te­ri­schen Bud­dhis­mus lernt oder Tantra-Dharma prak­ti­ziert, nicht in die fal­sche Rich­tung gehen. Durch dem Dharma ent­spre­chende Kul­ti­vie­rung wird einer sein Glück und seine Weis­heit stei­gern und letz­ten Endes Errun­gen­schaft und Befrei­ung erlan­gen. Bezüg­lich des Dhar­mas in der Maha­mu­dra der Befrei­ung, wird die Stei­ge­rung in Hin­blick auf die Kraft des Ver­diens­tes, auch wenn man keine Initia­tion erhält und sich nur in Überein­stim­mung mit die­sem Dharma-Buch kul­ti­viert und prak­ti­ziert, immer noch zehn mal höher sein, als die Aus­übung von kon­ven­tio­nel­len Buddha-Dharma. Wenn einer die Gele­gen­heit hat, eine Initia­tion des höchs­ten inner­t­an­tri­schen Dhar­mas der Zustands­aus­übung zu erhal­ten, kann einer sofort Errun­gen­schaft und Befrei­ung erlangen.

Die mit der aus­ge­zeich­ne­ten Methode her­ge­stell­ten „Daba-Buqiong“- und „Kazhuo-Ande“-Pillen sind sel­ten und schwer zu bekom­men. Ich habe nun wel­che erhal­ten und werde sie dazu ver­wen­den, Lebe­we­sen zu för­dern. Ich werde Lebe­we­sen den Dharma des Medizin-Buddhas leh­ren. Obwohl diese mit Buddha-Dharma her­ge­stell­ten Pil­len sehr große Seg­nungs­kräfte besit­zen, müs­sen Lebe­we­sen die Leh­ren von S.H. Dorje Chang Bud­dha III gründ­lich ler­nen, um kor­rek­tes Wis­sen und Ansich­ten ohne Ver­stöße nach den 128 bösen und fal­schen Sicht­wei­sen auf­zu­bauen und um die her­vor­ra­gends­ten und größ­ten Seg­nungs­kräfte zu emp­fan­gen. Wir soll­ten uns in Überein­stim­mung mit dem Dharma üben. Wenn die Ursa­chen und Affi­ni­tät her­an­rei­fen, wer­den die wei­ter­füh­ren­den Lek­tio­nen und die Haupt­lek­tion der Maha­mu­dra der Befrei­ung in der Welt ver­öf­fent­licht wer­den. Dann wer­den wir in der Lage sein, die Maha­mu­dra der Befrei­ung mit den auf­rich­tigs­ten und rei­nen drei Kar­mas des Kör­pers, der Rede und des Geis­tes zu kul­ti­vie­ren und zu prak­ti­zie­ren. Durch das Kul­ti­vie­ren unse­rer Selbst in kon­kre­ten Schrit­ten, genauso wie durch das Eröff­nen von Dhar­ma­zen­tren, um mehr Lebe­we­sen an das Hören des wah­ren Buddha-Dharmas her­an­zu­füh­ren, kön­nen wir sicher sein, unser Glück und unsere Weis­heit zu ver­meh­ren und wer­den sehr wahr­schein­lich die Gele­gen­heit haben, die Initia­tion des Dhar­mas der Zustands­aus­übung zu erhal­ten. Errun­gen­schaf­ten und Befrei­ung zu erlan­gen wird dann eine leichte und ein­fa­che Sache sein. Dies ist der wich­tigste und ein­zige Weg für alle Kultivierenden.

Xiangge Qiongwa IV

← Zur Artikelübersicht