Die Quellen auf dieser Seite sind als Referenz aufgeführt, um dabei zu helfen den Dharma zu verstehen, sie sollten aber nicht zwangsläufig als wahrer Buddha-Dharma angesehen werden. Obwohl die Worte eines Buddhas oder vollkommen verwirklichten Meisters immer korrekt sind, müssen es die Übersetzungen nicht sein. Man kann niemals sicher sein, dass der Zustand der Verwirklichung des Übersetzers hoch genug war, um diese Werke korrekt übersetzen zu können. Da sie nicht in westlicher Sprache verfasst wurden, kann man über deren Authentizität in westlicher Sprache auch nicht sicher sein.

Das Tripitaka ist eine Sammlung von heiligen Schriften und enthält die Lehrreden des Buddhas (Sutras), die disziplinarischen Schriften (Vinaya) und die scholastischen Texte (Abhidharma). Die drei vollständigsten Sammlungen umfassen die Materialien des Pali-Kanon, des chinesischen und des tibetischen Kanon. „Sutta“ ist der Pali-Ausdruck für „Sutra“ und wird in allen Hinayana-Texten verwendet. Sie sind sehr gut für diejenigen geeignet, die gerade erst den Pfad betreten haben und nach einem soliden Grundverständnis der Lehre Buddhas suchen. Eine Anleitung, wie man diese heiligen Texte lesen sollte und den korrekten Dharma erkennt, ist in dem Artikel „Dharma empfangen“ zu finden. Man sollte daran denken, dass der Buddha die 84.000 Dharmas wegen der 84.000 Bedrängnisse gelehrt hat. Der Buddha lehrte es so, dass Lebewesen mit unterschiedlicher Aufnahmefähigkeit und Vorbildung den Dharma verstehen konnten. Genauso wie verschiedene Medizin für unterschiedliche Krankheiten oder in verschiedenen Phasen einer Krankheit verschrieben wird, vermittelte der Buddha seine Weisheit auf verschiedene Art und Weise.

Sutras

Im Folgenden sind die Hinayana- und Mahayana-Hauptsutras aufgelistet.

Hinayana

Mahayana

  • Avatamsaka Sutra
  • Brahma-Netz Sutra
  • Diamant Sutra
  • Lankavatara Sutra
  • Herz Sutra
  • Lotos Sutra
  • Prajnaparamita Sutra
  • Samdhinirmocana Sutra
  • Shurangama Sutra
  • Vimalakirti Nirdesa Sutra

Vinaya

  • Ovada Patimokkha: Die frühen Lehren des Buddhas über Grundregeln für den Sangha
  • Bhikkhuni Patimokkha – Theravada: 311 Regeln für Nonnen der Theravada-Schule
  • Bhikkhuni Patimokkha – Mahasanghika: 290 Regeln für Nonnen der Mahasanghika-Schule
  • Bhikkhuni Patimokkha – Mahisasaka: 380 Regeln für Nonnen der Mahisasaka-Schule
  • Bhikkhuni Patimokkha – Sarvastivada: 354 Regeln für Nonnen der Sarvastivada-Schule
  • Bhikkhuni Patimokkha – Dharmagupta: 348 Regeln für Nonnen der Dharmagupta-Schule
  • Bhikkhuni Patimokkha – Mula-Sarvastivada: 346 Regeln für Nonnen der Mula-Sarvastivada-Schule
  • Bhikkhuni Patimokkha: 311 Regeln für Nonnen aus dem Pali-Tripitaka
  • Bhikkhu Patimokkha: 227 Regeln für Mönche aus dem Pali-Tripitaka

Abhidharma

  • Dharmakönig Asanga (4. Jahrhundert), Abhidharma Samuccaya (Das Kompendium der Höheren Lehre). Indisches Mahayana.
  • Meister Vasubandhu (4. Jahrhundert), Abhidharmakosa (Abhidharma-Abhandlung). Indisches Mahayana.