Man kann Dharma aus vielen Quellen bekommen. Man kann Lehrreden von Dharmakönigen, Rinpoches, Lamas oder großen Dharmalehrern hören oder deren Schriften lesen. Man kann außerdem die exoterischen Texte (Tripitaka) und ebenso die esoterischen Texte (Tantra) zusammen mit den klassischen Kommentaren (Shastas oder Abhandlungen) zu diesen Texten von vollkommen verwirklichten Meistern lesen. Doch woher weiß man, ob dies authentische Lehren sind? Woher weiß man, ob der Meister oder Lehrer ein wahrer Meister ist, und selbst wenn sie es sind, woher weiß man dann, ob die erhaltenen Übersetzungen korrekt sind, wenn die ursprüngliche Quelle nicht in der eigenen Sprache verfasst wurde. Dies trifft selbst für die heiligen Sutras und Tantra zu, die zu uns aus den verschiedenen Traditionen, Kulturen und Übersetzungen kommen. Man muss bedenken, dass es Jahrhunderte und die Macht und Ressourcen von Königen und Kaisern benötigte, um diese Übersetzungen in China, Japan, Tibet und anderen buddhistischen Ländern zu vollenden und der anschließenden Überprüfung der Richtigkeit durch hoch verwirklichte Heilige. Man kann sie nur als korrekt ansehen, wenn sie funtkionieren.

Wird man ein voll erleuchtet Wesen, wenn man ihnen folgt? Woher weiß man, ob jemand ein Verwirklichter ist? Diese Person wird die vollständige Meisterung der Sutras und des Tantras, sowie große Fertigkeiten in all den fünf Vidyas aufzeigen. Man sollte schnell seine Weisheit entwickeln, um bestimmen zu können, was einem nützt und was nicht und wer ein echter Dharmakönig oder Rinpoche ist oder nicht. Man sollte Lehrreden und Bücher von Seiner Heiligkeit Dorje Chang Buddha III und Dorje Pa Mu hören und lesen. Sie lehren den wahren Buddha-Dharma und haben ihre Meisterung aller fünf Vidyas gezeigt. Man kann sich auf ihre Lehrreden vertrauen.

Meister Mipam Gyatso (1846-1912) der Nyingma-Schule warnte uns, dass

… Sutras und Tantra vorhersagen, dass es viele gibt, die die tiefgründige Bedeutung aufgegeben haben durch trockene Analyse, die scheinbar so reichlich und so gut ist, Scheinlehren für materiellen Gewinn verbreiten, jene mit wenig Verdiensten und geringer Intelligenz auf einen verkehrten Pfad führen in dieser Zeit des Endes der Ära (dem Zeitalter des Dharma-Niedergangs).

Seine Heiligkeit Dorje Chang Buddha III sagte uns, dass echte Worte des Dharmas Menschen erleuchten, ihr Glück vermehren, sie von ihrem Unheil befreien und ihnen helfen werden, in den Bodhi-Zustand einzutreten. Der Buddha sagte außerdem, dass der Dharma entsprechend des Tripitakas des Buddhas und der Kommentare jener, die die Erleuchtung verwirklicht haben, gelehrt werden muss. Es ist egal, wie hoch eine Person gestellt ist, die die Worte des Dharmas gibt oder ob sie ein Laie oder Ordensmitglied ist, wenn die Lehren nicht dem Tripitaka oder Tantra entspricht und nicht in Übereinstimmung mit Bodhicitta und aus Mitgefühl gegeben werden, dann werden sie problematisch sein. Der Dharma muss einem vermitteln, wie man Freude erlangt und den korrekten Pfad geht, um die Befreiung vom Kreislauf der Wiedergeburten zu realisieren, ansonsten hat er keinen Wert.

Der Buddha hatte auch gesagt, dass es etwas sehr kostbares ist, die notwendige Verbundenheit zu haben, um in der Lage sein zu können, den Dharma in unserer Kultivierung hören zu können. Durch das Hören von esoterischem Dharma für einen Tag, kann man erreichen, was man sonst nicht in zehn Jahren oder selbst Dekaden durch eigenständiges Üben oder Meditieren erreichen kann. In Wahrheit ist das Hören von Dharma die Belohnung für den angesammelten Verdienst. Ansonsten hätte man gar nicht die Möglichkeit dafür. Es ist nicht einfach so eine Möglichkeit zu erlangen. Es ist eine Frage von glücklichen karmischen Umständen.

Wenn man die vielen Prinzipien des Buddhismus nicht versteht, dann wird die eigene Kultivierung Zeitverschwendung sein, weil man auf einem konfusen Verständnis der Lehre basierend praktiziert. Es ist wichtig die Lehrreden von Seiner Heiligkeit Dorje Chang Buddha III zu hören und authentische buddhistische Bücher zu lesen, um zu wissen, wie man sich richtig kultivert.

Die drei möglichen Makel eines Gefäßes

Es ist außerdem wichtig, wie man Dharma hört. In diesem Zusammenhang wird oft die Analogie der drei Gefäße gegeben. Ein Gefäß kann drei Makel haben: es kann umgedreht, schmutzig oder undicht sein, weil es voller Löcher ist. Wenn es einen dieser Makel hat, kann es nicht dazu verwendet werden, Wasser zu fassen,

  1. da das Wasser nicht hineingelangen kann,
  2. wenn es hineingelangt, es verschmutzt sein wird oder
  3. wenn es hineingelangt und rein ist, es dort nicht bleiben wird.

Ähnlich wird es einem nicht helfen, trotz dass man das Glück hat Dharma hören zu können, wenn man

  1. nicht aufmerksam ist,
  2. obwohl man aufmerksam ist, das Gehörte falsch versteht oder aus niederer Motivation zuhört oder
  3. sich an das Gesagte nicht erinnert.

Seine Heiligkeit Dorje Chang Buddha III sagte, dass die Sutras drei Phrasen anbieten, um diese Makel abzustellen: „Höre gut zu, durch und durch und behalte es im Geist!“ Der Buddha fügte einen weiteren Satz hinzu: „Du musst es in deinem tagtäglichen Verhalten üben.“

Der Dharma muss im Alltag angewendet werden

Es reicht nicht aus, nur zuzuhören oder zu lesen oder selbst die Worte des Dharmas auswendig zu lernen. Man muss den Dharma verstehen und ihn im Alltag anwenden. Alle Lehren des Buddhas waren dazu bestimmt, sie in die Tat umzusetzen und nicht um lediglich als Grundlage für intellektuelle Erörterungen oder Studien zu dienen. Die eigenen Handlungen, die eigene Rede und die eigenen Gedanken müssen mit dem Dharma in Übereinstimmung sein. Dorje Pa Mus Buch „Dharma That Every Buddhist Must Follow“ ist eine hervorragende Anleitung, sowie es auch all die andere ihrer Bücher und die Bücher und Lehrreden von S. H. Dorje Chang Buddha III sind. Man muss das Buch „H. H. Dorje Chang Buddha III“ lesen, um verstehen zu können, wo der wahre Buddha-Dharma in der heutigen Welt zu finden ist.

Die Sutras lehren, dass wenn man an einem Dharma-Vortrag teilnimmt oder einem Dharma-Lehrer oder Lama zuhört, ein Praktizierender sich auf das Hören und Lernen des Dharmas konzentrieren sollte. Außerdem sollte man den Rat des Buddhas beherzigen, der uns vier Richtlininen im Catuhpratisarana und Samdhinirmocana Sutra gegeben hat:

Stützt euch auf die Lehre, nicht auf den Lehrer.
Stützt euch auf die Bedeutung, nicht auf den Text.
Stützt euch auf die endgültige Bedeutung, nicht auf die provisorische Bedeutung.
Stützt euch auf Prajna (Weisheit), nicht auf Bewusstsein.

Shakyamuni Buddha